Das Familienschlafzimmer mit Floor Bed

Unsere Motte schläft wirklich sehr gut, er wird zwischendurch kaum wach und wenn doch krabbelt er zu uns und wenn ich nicht gerade wach bin und stille, bekomme ich das gar nicht mit. Sein Bett stand immer an unserem Fußende. Seitdem er laufen kann, kann er durch eine Lücke in den Gitterstäben zu uns klettern. Vor Kurzem haben wir das Bett in ein Kinderbett ohne Gitter umgebaut, aber sonst blieb alles beim Alten.

Der Kurze schlief neben mir im Babybay.

Beide Betten wurden den Kindern nun aber zu klein und so musste ein Jugendbett für die Motte her. Das Kinderbett sollte der Lütte haben.

Ich war allerdings noch nie ein Freund dieser Gitterbetten und ich wollte auch auf keinen Fall nachts aufstehen um den Kurzen zu stillen. Schlaf hat absolute Priorität. Das habe ich bei Großen schmerzhaft gelernt. Hier setze ich mich zuhause durch, denn schließlich bin ich diejenige, die die Nachtschicht schiebt.

So bin ich auf das Montessori Floor Bed gekommen. Umgesetzt haben wir es erstmal indem wir den Lattenrost mit Matratze auf den Boden gelegt haben. Das finde ich schonmal besser gebettet als auf dem harten Brett des Beistellbettchens. Drum herum sind Kissen aufgebaut, damit der Kurze nicht rausrollen kann. So sieht das dann aus:

20160524_145833_resized copy

Das Schlafen klappt sehr gut und zum Stillen hole ich ihn zu mir herauf, was auch nicht anstrengender ist als sich im Wasserbett mit Baby zum Stillen auf die jeweils andere Seite zu drehen.  Die Hauptsache ist: nicht aufstehen zu müssen.

Die Motte schläft übrigens immer noch an unserem Fußende und klettert zu uns herüber, wenn er möchte. Nun ist das Bett eben 1,90 lang.

Wir sind sehr froh, dass wir beim Einzug das große Zimmer zum „Elternschlafzimmer“ gemacht haben. Ich denke, dass die beiden Mäuse wohl zusammen ein Kinderzimmer beziehen werde, wenn sie soweit sind.

 

Yepp Mini auf der Bakfietsbank

Seit fast 1,5 Jahren fährt unsere Motte nun schon Fahrrad. Die meiste Zeit haben wir ihn im MaxiCosi mit Bakfiets Halterung transportiert. Das war super und er ist dort immer schnell eingeschlafen. Außerdem saß er dort immer fest und gut gefedert.

Nun drohte aber doch allmählich das Köpfchen oben rauszugucken und im allgemeinen sah es nicht mehr so bequem aus. Ich transportierte ihn nun auch ab und zu auf der Sitzbank. Motte findet das gut, aber Mama macht sich Sorgen, weil er trotz dickem Bakfiets Kissen noch zu zierlich für die Dreipunktgurte scheint.

Viele, viele Google Recherchen (für die ich mir, zur Belustigung des Mannes, sogar ein paar Brocken Niederländisch aneignete) ergaben 2 Lösungen, die in Frage kommen:

  1. Es gibt seit kurzem einen Yepp Mini Adapter für das Urban Arrow, der so auch ins Bakfiets passt. Der Yepp Mini ist ein Lenker-Kindersitz. Dies schien die richtige Lösung, weil Motte so noch bequem in der Kiste mit Helm rückwärts mitfahren kann. Diese Sitze sind für Kinder bis ca. 3 Jahren ausgelegt. Der Adapter nimmt anders als der MaxiCosi Adapter nicht viel Platz in der Kiste weg. Abschreckend sind allerdings die Kosten: ca. 80 € für jeweils den Sitz und den Adapter macht mind. 160 € für eine Lösung für nur noch 1.5 Jahre.
  2. Die Lösung den Bobike Mini auf die Bank zu setzen kannte ich von „Bakfiets en Meer“. Allerdings muß man hier wohl die Fußstützen abflexen was ich mir ersparen wollte. Insgesamt hatte mich der Yepp eher überzeugt.

Letztlich entschieden wir uns dafür den Yepp Mini zu kaufen und gegebenenfalls den Adapter nachzuordern (für den Fall, dass eine Montage auf der Bank nicht die gewünschte Verbesserung bringt).

Heute war es dann endlich soweit: Yepp Mini ausgepackt und mit jeweils einem Spanngurt auf der Bank und am Lenker festgezurrt. Sitzt super! Sogar die Fußstützen passen noch dran. Beim Yepp kann man die aber auch einfach abmontieren. Momentan spenden sie Entlastung für Babys Rücken. Ich bin sehr begeistert von dem Sitz. Das weiche Material dämpft zusätzlich und die 5-Punkt Gurte geben super Halt. Der Mann würde lieber die Bakfiets Gurte verwenden (müsste man in die Mitte umsetzen), weil die direkt mit der Kiste verbunden sind. Das werden wir uns noch überlegen.

Yepp Mini auf der Bank
Yepp Mini auf der Bank
Sicherheits-Spanngurt am Lenker
Sicherheits-Spanngurt am Lenker

                      

Nun werden Motte und ich die Konstruktion mal eine KiTa Woche lang testen und dann hoffentlich nächstes Wochenende den MaxiCosi Adapter rausschmeißen.

P.S.: auf holländischen Seiten wird die Kindersitz-auf-der-Bank-Variante bis ca 3 Jahren empfohlen. In Deutschland bekommt man von Händlern gesagt, die Übergangszeit zwischen MaxiCosi und stabilem Sitzen auf der Bank sei so kurz, dass es sich nicht lohne dafür eine Lösung anzubieten. Das ist aus unserer Sicht so nicht richtig. Motte wird noch lange brauchen bis er vernünftig auf der Bank sitzen kann und er hat ungewöhnlich lange im MaxiCosi sitzen können (die Beine waren weit draußen, aber der Kopf blieb ca. 18 Monate brav in der Schale).